LESEN – EIN TAG OHNE BUCH IST WIE EINE NACHT OHNE STERNE

 

 

 

… eine Vision, ein Wunsch, ein Traum. Nur schwer ist es im Alltag, der meist gespickt ist von Verpflichtungen und Terminen sowie zahlreichen Möglichkeiten oder auch Ablenkungen sich zu beschäftigen, dieser Vision nachzukommen. Es gibt allerdings kaum einen Tag ohne LESEN, sei es Nachrichten am Handy … oder in der Schule die tägliche Lesehausübung. Wie vergleichsweise im Sport ist auch hier regelmäßiges Training notwendig.

 

 

LESEN

 

 

 

… erweitert den Wortschatz

 

… führt zu besserem Schreiben

 

… verbessert das Gedächtnis

 

Diese Liste könnte unendlich fortgesetzt werden. Die gezielte Förderung des Lesens bekommt immer mehr Bedeutung und muss genau wie jeder andere Körperteil regelmäßig trainiert werden. Kaum haben wir die Schule verlassen, hören die meisten von uns auf, Bücher zu lesen. Die “langweilige” Lektüre liegt hinter uns, fortan widmen wir uns nur noch den Kurznachrichten im Internet oder in der Zeitung. Statt das Gehirn zu fordern und damit zu fördern, bespaßen wir es mit allerlei Kurzweil wie Smartphone-Apps, Sozialen Netzwerken und Fernsehen. Die Folgen sind fatal, nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes.

 

Daher bemühen wir uns in der Schule das Lesen immer mehr in den Vordergrund zu stellen. Durch regelmäßige Aktivitäten rund um das Thema Lesen setzen wir Reize, um die Neugierde und Attraktivität zu lesen bei unseren Schülern hoch zu halten.

 

 

Folgende „Leseaktivitäten“ sollen dies heuer unterstützen:

 

 

·         Das auch für dieses Schuljahr geplante „Lesekino“ in Kooperation mit der NMS St. Peter/Au, bei dem Schüler der NMS den „Kleinen“ der Volksschule Bilderbücher vorlesen, kann derzeit aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden. Stattdessen werden die Klassenlehrerinnen selber vermehrt ihren Schützlingen vorlesen.

 

·         Auch die monatliche „Pausenzeitung“ ist bereits wieder eingetroffen mit Themen wie z.B. „Die USA haben die Wahl“ oder „Laufen & Müll sammeln“. Quizseiten bzw. jede Menge Witze runden die Zeitung ab, sodass für jeden etwas dabei ist. Diese Zeitung finden die Schüler in Zeitungsständern aller drei Standorte.

 

·         In jeder unserer Schulstandorte gibt es ein „Buch des Monats“, das dementsprechend präsentiert wird. Die Schüler können darin in den Pausen schmökern oder lesen, werden aber auch im Unterricht angeregt, damit zu arbeiten.

 

·         Ab November 2020 wollten wir, in Kooperation mit dem ÖJRK, „Lesepaten“ wöchentlich an unsere drei Standorte zum gemeinsamen Lesen mit Schülerinnen und Schülern einladen. Sobald dies wieder möglich sein wird, freuen wir uns auf diese Zusammenarbeit.

 

 

 

·    Ein weiterer Anreiz bietet „Lesen mit Antolin“ - Entwickelt wurde Antolin von Albert Hoffmann, einem Lehrer der Volksschule Witzmannsberg bei Passau. Ziel des Programms ist es, die Anziehungskraft des Computers auf Kinder zu nutzen, um diese zum Lesen zu animieren. Durch die Beantwortung von Quizfragen zu gelesenen Büchern können Schüler via Internet Punkte sammeln. Die Lehrer verfolgen mittels statistischer Auswertungen die Leseaktivität und das Leseverständnis ihrer Schüler. Auch in diesem Schuljahr hat sich der Elternverein bereit erklärt, die Kosten für „Antolin“ zu übernehmen – vielen Dank!