Gesunde Schule

 

 

 

Nachdem sexuelle Gewalt gegen Kinder nach wie vor ein verbreitetes Verbrechen in unserer Gesellschaft darstellt, hat sich das Lehrerteam aller drei Volksschulstandorte dazu entschlossen, sich mit dieser Problematik bewusst auseinanderzusetzen.

 

Ziel war und ist es, den Schülern zu vermitteln, dass sie ein Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper haben und einen sorgsamen Umgang mit den eigenen und fremden Grenzen pflegen sollen.

 

 

„Die große Nein Tonne“ bzw. “Mein Körper gehört mir”, zwei interaktive theaterpädagogische Präventionsprogramme gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Buben halfen, diese Problematik auf professionelle Art und Weise zu bearbeiten.

 

  • Ein Informationsabend für Eltern und Lehrer bot eine Einführung in das Thema „Sexueller Missbrauch“ sowie eine anschließende Diskussion mit den Theaterpädagogen.

 

·         Allen Schülern wurde ein interaktives, theaterpädagogisches, mehrteiliges Stück geboten, mit dem versucht wurde, sexuellem Missbrauch an Kindern präventiv entgegenzutreten. Ziel war es, die Kinder in ihrem Wissen zu stärken, dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist. Er gehört ihnen und nur sie wissen, wie ihr Körper fühlt.

 

 

Folgendes wurde thematisiert:

 

 

 

ü  Mein Körper gehört mir.

 

ü  Ich kann mich auf meine Gefühle verlassen und ihnen vertrauen.

 

ü  Es gibt gute, unangenehme und komische Berührungen.

 

ü  Ich darf Nein sagen.

 

ü  Es gibt gute und schlechte Geheimnisse.

 

ü  Ich darf Hilfe holen und darüber sprechen, auch wenn es mir ausdrücklich verboten wurde.

 

ü  Kein Erwachsener hat das Recht, Kindern Angst zu machen.

 

ü  Rat auf Draht 147 wurde vorgestellt

 

Wenn Kinder ein ganzheitliches Wissen über ihren Körper besitzen, wenn sie imstande sind Gefühle zu versprachlichen, wenn sie lernen, Gefühle, Berührungen richtig einzuordnen, die guten Geheimnisse von den schlechten oder unangenehmen zu unterscheiden, gelingt es ihnen leichter, sexuelle Übergriffe und Gewalt zu erkennen und darüber zu reden.

 

Lehrer können Vertrauenspersonen sein und dadurch Entscheidendes dazu beitragen, dass aus Kindern keine Opfer werden. Mit dieser Aufgabe müssen wir behutsam und aufmerksam umgehen.